Immobilienlexikon

D - F

Darlehen

Darlehen ist die gesetzliche Bezeichnung für die Vertragsbeziehung, bei der eine Partei der anderen für eine gewisse Laufzeit Geld gegen Bezahlung eines Zinses zur Verfügung stellt. Die zur Verfügung gestellte Geldsumme muss nach Ablauf der Vertragslaufzeit zurückgezahlt werden.

Denkmalschutz

Der Denkmalschutz dient dem Schutz von Kulturdenkmälern und kulturhistorisch relevanten Gesamtanlagen (Ensembleschutz). Ziel ist es, dafür zu sorgen, dass Denkmale dauerhaft erhalten und nicht verfälscht, beschädigt, beeinträchtigt oder zerstört werden und so diese zumeist architektonisch ausgeführten Kulturgüter dauerhaft gesichert werden. Die rechtliche Definition und Rahmenbedingungen für den Denkmalschutz werden durch das Denkmalrecht festgelegt.

Dienstbarkeit

Im Grundbuch ist festgelegt, ob ein Grundstück einer Dienstbarkeit unterliegt. Diese gibt an, ob Drittnutzer Rechte über das Grundstück haben, die sie gegenüber dem Grundstückseigentümer geltend machen können. Es gibt drei Arten von Dienstbarkeiten im Bezug auf ein Grundstück, die nur dann rechtsgültig sind, wenn sie im Grundbuch eingetragen sind. Dazu gehören die Grunddienstbarkeit, die beschränkte persönliche Dienstbarkeit und das Nießbrauchrecht.

Energieausweis

Gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV 2104) ist sowohl beim Verkauf als auch bei der Vermietung einer Immobilie die unaufgeforderte Vorlage eines Energieausweises Pflicht. Seit Mai 2014 gilt die Energieausweispflicht sowohl für private als auch für gewerbliche Verkäufer und Vermieter von Immobilien. Die Erstellung des Energieausweises obliegt ausgebildeten Fachkräften im Bereich der Energieberatung.

Energieeinsparungsverordnung

Die Energieeinsparverordnung war ein Teil des deutschen Wirtschaftsverwaltungsrechtes. Sie wurde zum 1. November 2020 durch das Gebäudeenergiegesetz abgelöst.

Energieträger

Darunter fallen zum Beispiel Holz, Kohle, Öl, Uran, aber auch Sonne, Wind oder Wasser. Energieträger, welche aus Primärenergieträgern gewonnen werden, heißen Sekundärenergieträger. Beispiele dafür sind: Treibstoffe wie Benzin, Kerosin, Diesel (aus Erdöl), oder Ethanol (aus Biomasse).

Erbpacht

Das Erbbaurecht, umgangssprachlich Erbpacht genannt, ermöglicht es Bauherren, ein Grundstück über einen Zeitraum von bis zu 99 Jahren zu pachten und darauf ein Haus zu errichten. Grundstücke mit entsprechenden Erbbaurechtsverträgen werden häufig von Gemeinden, Kirchen oder Stiftungen angeboten.

Erschließung

Die Erschließung eines Grundstücksbedeutet sämtliche bauliche Maßnahmen und rechtliche Regelungen, die notwendig sind, um das spätere Gebäude bei dessen Fertigstellung ordnungsgemäß nutzen zu können. Dies ist eine der Voraussetzungen dafür, dass ein Bauland überhaupt bebaut werden darf.

Exposé

Das Exposé einer Immobilie ist in der Regel die erste Informationsquelle für Kaufinteressenten, die ein Haus oder eine Wohnung suchen. 

Flachdach

Flachdächer sind Dächer mit einer Dachneigung von weniger als 10°. 

Flurstück

Ein Flurstück ist ein bestimmter abgegrenzter Teil der Erdoberfläche, der im Liegenschaftskataster auf Flurkarten dargestellt wird. Flurstücke sind geometrisch vermessene Landstücke, die häufig auch zeitgleich einem Grundstück entsprechen, wobei ein Grundstück aber auch aus mehreren Flurstücken bestehen kann.

Flurkarte

Auf einer Flurkarte, welche auch Liegenschaftskarte oder Katasterkarte genannt wird, sind amtliche Kennzahlen zu finden, welche vom Liegenschaftskataster erhoben werden u.a. die Lage des Grundstücks, die Bebauung und auch die Flur- sowie Flurstücknummer.